Jeweils Dienstag, 12 Uhr,
LINK: ONLINE-VORTRÄGE

LUNCH_DISCUSSION: MADE TO MEASURE

Zur Diskussion steht das Kunst- und Rechercheprojekt „Made to measure“ der Gruppe Laokoon, das der Frage nachgeht, ob man das Leben eines Menschen anhand seiner Google-Daten nachspielen kann. „Es ist ein beeindruckendes Zeugnis, selbst für Menschen, die sich vermeintlich lang und abgeklärt mit Themen wie Datenhandel, Profilerstellung und Microtargetting beschäftigt haben. Wie ein Thriller wird man hineingezogen in das Leben der Protagonistin, die sich erst nach und nach aus dem Drehbuch der Daten abzeichnet.“ (netzpolitik.org).

Wir diskutieren die interaktive Dokumentation: http://www.madetomeasure.online/ (interaktiver Film, Dauer ca 1h)

Termin: 2. November 2021

Krisenmodus in der Kommunikationswissenschaft: Corona und die Folgen

In dem Vortrag wird aus geschlechtertheoretischer Perspektive gezeigt, wie sich die Corona-Krise im ersten Jahr nach Ausbruch der Pandemie auf die Forschungs-, Lehr- und Publikationstätigkeit von Kommunikationswissenschaftler:innen ausgewirkt hat und welche Rolle die Übernahme bzw. Um- und Neuverteilung von Care-Aufgaben sowie die Umstellung der Lehre auf Distance-Teaching in diesem Kontext gespielt haben.

Vortragende: Corinna Peil (Universität Salzburg)

Termin: 9. November 2021, 12:00 bis 13:00 Uhr

Federated Social Media and Digital Sovereignty

Demands for digital sovereignty have different arrangements of actors and narratives. The rise of federated social media comes also with the articulation of sovereignty demands, partially reproducing former sovereignty discourses from the free software movement, but also introducing new political elements. This presentation discusses digital sovereignty discourses by activists of federated social media in the Global South, taking Brazilian activism as a case study, in order to understand continuities and changes with regard to previous narratives.

Vortragende: Tales Tomaz (Universität Salzburg)

Termin: 23. November 2021, 12:00 bis 13:00 Uhr

Aktkunst unzensuriert: Vienna strips on OnlyFans

Im Herbst 2021 hat eine Protestaktion des WienTourismus international für Schlagzeilen gesorgt: Ein Account mit Kunstwerken aus vier Wiener Museen wurde auf dem kontrovers diskutierten Social Network OnlyFans gestartet. Was diese Kunstwerke verbindet? Nackte Haut und das wiederholte Löschen durch Social-Media-Plattformen wie Facebook, Instagram und Co. Isabella Graf, Marketing-Managerin bei WienTourismus und Projekt-Lead der OnlyFans-Aktion, erklärt in diesem Lunchtalk, warum neben Pornografie nun auch die Werke von Egon Schiele und Peter Paul Rubens auf OnlyFans zu finden sind, und welche Erfahrungen WienTourismus mit der Aktion gemacht hat.

Vortragende: Isabella Graf (WienTourismus)

Termin: 30. November 2021, 12:00 bis 13:00 Uhr

Ihre Meinung zählt: Community-Management auf derstandard.at

derstandard.at zählt zu den größten und lebendigsten Diskussionsplattformen im deutschsprachigen Raum. Täglich werden rund 50.000 Beiträge von der Community gepostet. Doch wie geht die Webseite mit Hass und Beleidigungen um? An welchen Regeln müssen sich Nutzer*innen halten? Und wie schaffen es Community-Moderator*innen, dass auch bei schwierigen Themen der öffentliche Diskurs respektvoll bleibt? Constanze Nagy von DER STANDARD gibt einen Einblick hinter die Kulissen des Community Managements und erklärt, wie Nutzerkommentare einer der bedeutsamsten Tageszeitungen Österreichs moderiert werden.

Vortragende: Constanze Nagy (Standard Community Forum)

ExtraTermin: 1. Dezember 2021, Achtung: 11:30 bis 12:30 Uhr

Evidenzbasierte Online-Nachhaltigkeitskommunikation von Wissenschaft, Unternehmen und Prodestbewegungen im Vergleich 

Abseits der Leitmedien entwickelten sich eigenständige Kommunikator:innen heraus. Wissenschaftler:innen, Unternehmen und Protestbewegungen versuchen ihrerseits Orientierung und Identifikation zu stiften und bemühen sich strategisch um die öffentliche Aufmerksamkeit. Sie kommunizieren über ein gesellschaftlich relevantes Thema – den Klimawandel. Wie genau sie mit ihren Online-Öffentlichkeiten kommunizieren und welche Rolle wissenschaftliche Evidenzen dabei spielen, ist von besonderem Interesse

Vortragende: Alexandra Krämer (Universität Salzburg)
Termin: 7. Dezember 2021, 12:00 bis 13:00 Uhr

In Resonanz mit dem Anderen: Kommunikation in soziokulturell diversen Kontexten

In pluralisierten Gesellschaften ist interkulturelle Kommunikation untrennbar mit Fragen nach der Anerkennung des Anderen innerhalb soziokultureller Machtverhältnisse verwoben. Wie dabei Erfahrungen von Resonanz möglich werden, ist Thema des Dissertationsprojekts, das in diesem Vortrag vorgestellt wird.

Vortragende: Theresa Klinglmayr (Universität Salzburg)

Termin: 11.  Jänner 2022, 12:00 bis 13:00 Uhr

Contested places in the age of overtourism – Das Andräviertel zwischen Insidertipp und Touristenattraktion

Im touristengeplagten Salzburg entwickelt das Andräviertel laut mancher Bewohner:innen eine eigene Identität als hip und trendy und scheint alternativen, „authentischen“ Tourismus zu bieten. Auf Basis online-ethnografischer Forschung wird rekonstruiert, wie im und um das Andräviertel Praktiken von digitalem „placemaking“ (nicht) stattfinden. Prozesse der Gentrifizierung sowie das Aushandeln von Macht, Privilegien und Prekariat werden darauf aufbauend über kommerzielle Seiten wie Instagram und AirBnB sowie kleine, spezialisierte Plattformen erforscht und rekonstruiert.

Vortragende: Helena Atteneder (Universität Tübingen) und Christine Lohmeier (Universität Salzburg)

Termin: 25. Jänner 2022, 12:00 bis 13:00 Uhr