Profil der Abteilung Organisationskommunikation

Die Begriffe „Kommunikationsmanagement“ und „strategische Kommunikation“ haben in den letzten Jahren stark identitätsbildend auf die PR-Wissenschaft gewirkt.

Daraus resultiert allerdings eine problematische Engführung PR-wissenschaftlicher Forschung auf kommunikative Managementfragen von zumeist ökonomischen Organisationen sowie eine Reduktion der Forschungsanstrengungen auf die Mikro- und Mesoebene.

Weitgehend ausgeblendet bleiben in der PR-Wissenschaft bisher die makrosozialen Einflussfaktoren im gesellschaftlich-öffentlichen Umfeld, welche die Organisationen und ihre Kommunikation wesentlich bedingen.

Ein Beispiel: Der aktuelle Boom um die „Corporate Social Responsibilty“ (CSR) bzw. um die Gesellschaftsverantwortung der Unternehmen ist ohne die massive moralische Aufladung der medienvermittelten Kommunikation im öffentlichen Umfeld und neuerdings auch in den Social Media nicht zu erklären.

Die Abteilung Organisationskommunikation fasst ihren Gegenstand deshalb breit und definiert Organisationskommunikation als die Kommunikation von, in und über Organisationen.

Einen besonderen Schwerpunkt legen wir darauf, den Wandel der Organisationskommunikation systematisch mit dem Wandel im gesellschaftlich-öffentlichen, d.h. makrosozialen, Umfeld in Beziehung zu setzen. Konkret interessiert uns die Frage, wie der allgemeine Medienwandel und der gesellschaftliche Wertewandel die Organisationen und ihre Kommunikation beeinflussen bzw. wie umgekehrt die Organisationen auf den Wandel im gesellschaftlich-öffentlichen Umfeld einwirken.


Waldmann Michaela

Maria Michaela Waldmann

Sekretariat

Abteilung  Organisationskommunikation, Transkulturelle Kommunikation
Rudolfskai 42, 5020 Salzburg
Hochparterre, Raum 006

  michaela.waldmann@sbg.ac.at
  +43 (0)662 8044-4194