Welches Potenzial hat feministische Wissensproduktion für die kritische Medienforschung?

Der aktuelle Band Feministische Theorie und Kritische Medienkulturanalyse. Ausgangspunkte und Perspektiven der Reihe Critical Studies in Media and Communication enthält u.a. Beiträge von Elisabeth Klaus zur Frage von „Gleichheit, Differenz, Konstruktion und Dekonstruktion“ in theoretischen Auseinandersetzungen sowie von Ricarda Drüeke zu „Grenzziehungen und Grenzauflösungen“ mittels digitaler Medien.

M&K 3/2020 zu Technik, Medien und Geschlecht

Corinna Peil und Ricarda Drüeke haben zusammen mit Kathrin F. Müller, Stephan Niemand und Raik Rike Roth ein Special Issue der Zeitschrift Medien & Kommunikationswissenschaft (M&K) zum Thema „Technik – Medien – Geschlecht revisited. Gender im Kontext von Datafizierung, Algorithmen und digitalen Medientechnologien“ herausgegeben. Die darin veröffentlichten Beiträge von Sigrid Kannengießer, Franziska Martini, Stine Eckert…

Let’s play Infokrieg – Wie die radikale Rechte (ihre) Politik gamifiziert

Der Fachbereich Kommunikationswissenschaft (Abteilung Kommunikationstheorien und Öffentlichkeiten) lädt in Kooperation mit dem interuniversitären Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst (Programmbereich Zeitgenössische Kunst und Kulturproduktion) am Do, den 4. Juni 2020 um 19:00 Uhr herzlich zum Online-Vortrag von Künstler und Regisseur Arne Vogelgesang ein.