Medientalk „Social Media“

Wie die sozialen Medien und Partei-PR Einfluss auf unsere Demokratie nehmen, besprechen wir mit der ORF Innenpolitik- und Medienjournalistin Nadja Hahn, mitverantwortlich für das Oe1-Medien-Magazin „#doublecheck“ mit der stellvertretenden Leiterin der Abteilung „Center for Information and Communication & Society“ am Fachbereich Kommunikationswissenschaft der Universität Salzburg, Ursula Maier-Rabler und mit Josef Seethaler von der Akademie der…

M&K 3/2020 zu Technik, Medien und Geschlecht

Corinna Peil und Ricarda Drüeke haben zusammen mit Kathrin F. Müller, Stephan Niemand und Raik Rike Roth ein Special Issue der Zeitschrift Medien & Kommunikationswissenschaft (M&K) zum Thema „Technik – Medien – Geschlecht revisited. Gender im Kontext von Datafizierung, Algorithmen und digitalen Medientechnologien“ herausgegeben. Die darin veröffentlichten Beiträge von Sigrid Kannengießer, Franziska Martini, Stine Eckert…

Erschöpfung in der mobilen Medienkultur?

In ihrem Artikel „Erschöpft. Dekonvergenz und Momente der Überforderung in der mobilen Medienkultur“ (Zeitschrift AugenBlick 2020, Heft 77) setzen sich Corinna Peil und Herbert Schwaab damit auseinander, mit welchen, oft unsichtbaren Herausforderungen der Gebrauch digitaler Medientechnologien verbunden ist und welche neuen, zum Teil Kräfte zehrende Handlungslogiken dabei wirksam werden.

Sozial braucht digital!?

Diese rethorische Frage stand im Zentrum des Caritas Forums 2019. In ihrer Keynote fokussierte Ursula Maier-Rabler auf die voranschreitende gesellschaftliche Spaltung in Digitalisierungsgewinner*innen und Digitalisierungsverliere*innen und der damit einhergehenden wachsenden Ungerechtigkeit in unserer Gesellschaft. Im Vordergrund standen (arbeitsmarkt)politische und regulatorische Maßnahmen für eine gute digitale Gesellschaft für alle.    

Smart Technologies

und deren gesellschaftliche Herausforderungen. Anlässlich der Ausstellung über „Smart Home“ der Arbeiterkammer Salzburg gab Ursula Maier-Rabler einen Input-Vortrag zu einer begleitenden Podiumsdiskussion. Zentrale Aussagen betrafen die aktuellen Phänomene der Datafiziereung, wie Überwachungskapitalismus, smart technologies, Datenökonomie etc. und die Frage nach der Herstellung von informationeller Selbstbestimmung sowie einer guten digitalen Gesellschaft durch Regulierung, Bildung und Ethik.…